Hausdurchsuchung wegen Geldfälschung

Dieser Fall fing für unseren Mandanten mit einer Hausdurchsuchung durch die Polizei an. Dem Beschuldigten wurde vorgeworfen, im Darknet Falschgeld in unbekannter Menge aus Italien bestellt und erhalten zu haben. Die Polizei beschlagnahmte eine Menge Datenträger, u.a. Computer und Speichermedien. Dazu muß man sagen, daß Geldfälschung ein sehr ernster Vorwurf ist, der laut § 146 StGB mit nicht unter einem Jahr Freiheitsstrafe bestraft wird! Einer unserer Fachanwälte für Strafrecht übernahm die Verteidigung und schaute sich gründlich die Ermittlungsergebnisse an. Die Akte bestand zum Teil aus Berichten der italienischen Polizei, die in Italien einen Geldfälscherring ausgehoben hatte. Auf dessen Bestelllisten tauchte […]

weiterlesen ›
Tatvorwurf: Einfacher Diebstahl von Bargeld aus Automat

Unsere Mandantin bekam ein Schreiben vom Polizeipräsidenten in Berlin. Darin hieß es: „Vorladung als Beschuldigter“ Ihr wurde vorgeworfen, in einer Bank Geld aus einem Automaten geklaut zu haben, das vor ihr jemand nicht aus dem Automaten genommen hatte. Die Beschuldigte beauftragre Rechtsanwalt Pohl mit ihrer Verteidigung. Dieser schaute sich die Akte an, in der sich auch ein Überwachungsvideo der Bank befand. Der Vorgang war klar zu erkennen. Jemand hatte Geld im Automaten steckengelassen und ein anderer hat es sich geschnappt. Aber: Dieser Jemand war eindeutig ein Mann. Dieser Mann war vorher mit der EC-Karte unserer Mandantin auch bei Geldabheben. Rechtsanwalt […]

weiterlesen ›
Äußerungsbogen von der Bundespolizei, Betrugsverdacht

Unser Mandant hatte ein Schreiben der Bundespolizeidirektion Berlin erhalten. Darin hieß es: „Gegen Sie wird zurzeit ein Ermittlungsverfahren geführt, weil Sie im Verdacht stehen, folgende Straftat begangen zu haben: Straftat gemäß § 263 Abs. 1 StGB. (Beihilfe zum Betrug)“ Konkret ging es darum, daß eine andere Person im Zug der Deutschen Bahn mit der Fahrkarte unseres Mandanten angetroffen worden war und bei der Kontrolle behauptete, unser Mandant hätte ihr diese gegeben, um damit die Kontrolleure zu täuschen und kostenlos zu fahren. Rechtsanwalt Pohl nahm Akteneinsicht und schaute sich genau an, was diese Person genau bei der Kontrolle gesagt hatte. Dies […]

weiterlesen ›